Herdringen/Müschede qualifiziert sich für die Endrunde

herdringen-mueschede-halle4


In der Vorrundengruppe B der 43. Arnsberger Hallenstadtmeisterschaft haben mit dem SC Neheim, der SG Herdringen/Müschede und dem FC Neheim-Erlenbruch drei Teams das Endrundenticket gelöst. A-Ligist TuS Rumbeck, der in der Gruppe A mit sieben Punkten Dritter wurde, muss derweil weiter um den Einzug in die Endrunde zittern, da Neheim-Erlenbruch als Dritter ebenfalls sieben Punkte holte und im Vergleich zum TuS das bessere Torverhältnis vorweisen kann. Ausgeschieden sind dagegen DJK GW Arnsberg und der TuS Niedereimer.

Mit dem ersten Anzug ging der SC Neheim die Mission Titelverteidigung bei der 43. Arnsberger Hallenstadtmeisterschaft an und wurde seiner Favoritenrolle in der Vorrundengruppe B auch gerecht. Allerdings lief bei den Rot-Weißen noch nicht alles flüssig zusammen, sodass gegen den A-Ligisten SG Herdringen/Müschede lediglich ein 2:2-Unentschieden heraussprang und man beim 6:3 gegen den am Ende sieglosen A-Ligisten DJK GW Arnsberg gleich drei Gegentreffer kassierte. Da die Bruchhage-Elf aber zuvor den FC Neheim-Erlenbruch (4:1) und den TuS Niedereimer (7:0) klar bezwungen hatte, qualifizierte sich Neheim mit zehn Punkten als Gruppensieger für die Endrunde, in der man es bereits in der Gruppenphase mit dem Vorjahresfinalisten SV Hüsten 09 zu tun bekommt.

Teils sehenswerten Hallenfußball bot auch die SG Herdringen/Müschede, die sich bei ihrer ersten Teilnahme als Spielgemeinschaft ebenfalls für den Finaltag qualifizierte. Der A-Ligist, der mit den Winterzugängen Nico Schwedler und Dustin Kruse antrat, erzielte beim 6:0-Auftakterfolg über DJK GW Arnsberg ein schönes Tor nach dem anderen, vergaß dafür aber bei der 1:2-Niederlage gegen Neheim-Erlenbruch das Toreschießen. Allerdings gelang es der von Peter Kozok gecoachten Mannschaft als einziges Team, dem SC Neheim beim 2:2 einen Punkt abzuringen, der am Ende sogar Gold wert sein sollte. Denn durch das abschließende 3:1 gegen den TuS Niedereimer baute Herdringen/Müschede sein Konto auf sieben Zähler aus und zog damit noch aufgrund des besseren Torverhältnisses an Neheim-Erlenbruch vorbei, sodass die Spielgemeinschaft als Gruppenzweiter das Ticket für den Finaltag löste.

In der Endrunde steht auch wieder der FC Neheim-Erlenbruch, der bei der 1:4-Niederlage im Auftaktmatch gegen Neheim zwar chancenlos war, im Anschluss aber einen immens wichtigen 2:1-Erfolg gegen die SG Herdringen/Müschede einfuhr. Während Torhüter Albert Spahiu mit mehreren Glanzparaden eine mögliche Niederlage verhinderte, führte Torjäger Kai Oberreuther den A-Liga-Aufsteiger mit seinem Treffer in der letzten Minute zum Sieg. C-Ligist TuS Niedereimer stellte daraufhin keine große Hürde dar und wurde mit 7:0 vom Parkett gefegt, sodass dem FC im abschließenden Spiel gegen den Ligakonkurrenten DJK GW Arnsberg ein 2:2-Unentschieden reichte, um sich als einer der beiden besten Gruppendritten für die Endrunde zu qualifizieren. Gegenüber dem TuS Rumbeck, der in der Gruppe A ebenfalls sieben Punkte geholt hatte, weist der FC das um vier Treffer bessere Torverhältnis auf.

Wenig zu bestellen hatten in der Frühschicht des zweiten Turniertages derweil DJK GW Arnsberg und der TuS Niedereimer. Die Grün-Weißen kamen gleich in ihrem ersten Spiel gegen den Ligakonkurrenten SG Herdringen/Müschede mit 0:6 unter die Räder und konnten letztlich nicht überzeugen. Den besten Auftritt lieferte das Schlusslicht der Kreisliga A Arnsberg bei der 3:6-Niederlage gegen den SC Neheim ab, wo sich DJK zwischenzeitlich nach 0:3 auf 2:3 und nach 2:4 auf 3:4 herangekämpft hatte. Gegen den C-Ligisten TuS Niedereimer langte es für die Schreppenberger aber nur zu einem 1:1-Unentschieden, sodass das Turnier für die Grün-Weißen nach dem abschließenden 2:2-Unentschieden gegen Neheim-Erlenbruch bereits beendet war.

Bereits in der Vorrunde hat sich auch der TuS Niedereimer von der 43. Arnsberger Hallenstadtmeisterschaft verabschiedet. Die ohnehin als großer Außenseiter in die Gruppen gestarteten Blau-Weißen verkauften sich im Vergleich zum Vorjahr, als man gleich drei Mal zweistellig überrollt wurde, wesentlich besser und errangen beim 1:1 gegen DJK GW Arnsberg sogar einen Punkt. Die Hürden SC Neheim (0:7), FC Neheim-Erlenbruch (0:7) und SG Herdringen/Müschede (1:3) erwiesen sich letztlich aber als zu hoch für den C-Ligisten.

Insgesamt bekamen die 380 Zuschauer 51 Tore in der Vorrundengruppe B der 43. Arnsberger Hallenstadtmeisterschaft zu sehen. Beste Torschützen waren Neheims Burak Yavuz und Erlenbruchs Kai Oberreuther mit je fünf Treffern. Abgeschlossen wird die Vorrunde mit der Gruppe C, die am Samstag, den 28. Dezember, ab 17:00 Uhr mit dem TuS Voßwinkel, SV Bachum/Bergheim, SV Arnsberg 09, TuS Bruchhausen und Türkiyemspor Neheim-Hüsten stattfindet.