Herdringen/Müschede gelingt Sensation gegen Langscheid/Enkhausen

herdringen-langscheid-kp-1920


Am Mittwoch, den 30. Oktober, ist der SG Herdringen/Müschede eine dicke Pokal-Überraschung im Arnsberger Kreispokal gelungen. Der in der Krise steckende A-Ligist setzte sich sensationell gegen den Bezirksligisten SuS Langscheid/Enkhausen durch, der damit als Rekordsieger des Wettbewerbs den Einzug ins Halbfinale verpasste.

Blamiert hat sich der SuS Langscheid/Enkhausen bei der kriselnden SG Herdringen/Müschede, wo der nahezu in Bestbesetzung angetretene Bezirksligist mit 1:3 das Nachsehen hatte. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und vor nur 15 Zuschauern warf der A-Ligist gegen den Favoriten von der Sorpe von Beginn an alles in die Waagschale, auch wenn die personelle Not so groß war, dass neben einigen Reservespielern auch selbst Trainer Daniele Murgo in der Startelf stand. Dennoch ging die Spielgemeinschaft in der 26. Minute durch einen sehenswerten Heber von Tim Schulte Hobein in Führung. Die Freude über den Treffer währte allerdings nur 180 Sekunden, da dann SuS-Abwehrspieler Jan Rengshausen auf der Gegenseite den 1:1-Pausenstand herstellte (29.).

Aber auch in der zweiten Halbzeit gelang es Langscheid/Enkhausen nicht, die Weichen auf Halbfinaleinzug zu stellen. Stattdessen brachte SG-Kapitän René Zweimann den Underdog in der 63. Minute mit einem abgefälschten Freistoß sogar noch einmal auf Kurs, woraufhin die Gäste zwar mit Macht auf den Ausgleich drückten, dieser aber nicht mehr fallen sollte. Auf der anderen Seite verwandelte René Zweimann kurz vor Schluss einen weiteren Freistoß direkt und machte mit dem 3:1 in der 87. Minute den Sack endgültig zu, sodass die SG Herdringen/Müschede wenig später eine der größten Überraschungen der laufenden Pokalsaison bejubeln durfte und damit in ihrer Premierensaison als Spielgemeinschaft im Halbfinale des Arnsberger Kreispokals steht.

„Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, denn die Jungs haben sehr viel von dem umgesetzt, was wir machen wollten. Außerdem war die defensive Stabilität da, die man in so einem Pokalfight haben muss. Man hat gesehen, dass wir viel erreichen können, wenn die Einstellung stimmt. Das war in der Liga leider häufig nicht der Fall. Daher hoffe ich, dass wir diese Mentalität nun auch mit in die Punktspiele nehmen können“, sagte SG-Coach Daniele Murgo.