„Haben mittlerweile Alarmstufe Rot erreicht“

spielszene3


Während die SG Balve/Garbeck nach sechs sieglosen Spielen in Serie endlich wieder einen Dreier feierte und damit die Abstiegsplätze verließ, hat sich die Krise bei der SG Herdringen/Müschede weiter verschärft.

Die aufgrund des Zusammenschlusses zweier Bezirksligaabsteiger mit hohen Erwartungen in die Saison gestarteten Hausherren legten gegen einen ebenfalls im im Abstiegskampf steckenden Gegner zwar ordentlich los, verloren aber nach dem 0:1 durch Ewagelos Kyranas in der 13. Minute jegliches Zutrauen in die eigene Stärke. Folgerichtig nahmen die Gäste den Vorsprung mit in die Kabine und bauten diesen nach dem Seitenwechsel durch einen Doppelpack von Mirco Camminady binnen fünf Minuten auf 3:0 aus (58. und 63.). Die damit entschiedene Partie hielt zwar noch den Anschlusstreffer für die Gastgeber parat, doch auch das 1:3 von Janik Assmann konnte die vierte Saisonniederlage der Herdringer nicht verhindern, die nun nur noch drei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz haben.

„Für uns wird die Situation immer brenzliger, weil wir es nicht schaffen, uns im Vergleich zu den letzten Wochen zu steigern und nun auch gegen die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte verlieren. Da wir im restlichen Verlauf der Hinrunde nur noch auf Teams aus der oberen Tabellenhälfte treffen, haben wir mittlerweile Alarmstufe Rot erreicht. Es ist schon bedenklich, dass wir es einfach nicht besser hinbekommen“, sagte Herdringens Trainer Daniele Murgo.