SG Herdringen/Müschede kommt zur Saison 2019|20

herdringen-mueschede-logo19


Ab der Saison 2019|20 gibt es eine neue Mannschaft im Fußballkreis Arnsberg. Der SV Herdringen und der TuS Müschede 07 schließen sich jetzt auch im Seniorenbereich zu einer Spielgemeinschaft zusammen.

Nach den Abstiegen beider Mannschaften aus der Bezirksliga und dem teilweise damit verbundenem personellen Aderlass, starten beide Vereine einen gemeinsamen Neuanfang in der Kreisliga A. Die sportliche Leitung der neuen ersten Mannschaft übernehmen die beiden aktuellen Trainer der Vereine, Daniele Murgo und Peter Kozok. Beide kennen sich bereits aus gemeinsamen Tagen beim TuS Sundern und stehen der Bildung eines gleichgestellten Trainergespanns komplett aufgeschlossen gegenüber. Unterstützt werden die beiden dabei vom spielenden Co-Trainer Rene Zweimann.

Sowohl der TuS Müschede als auch der SV Herdringen bringen jeweils ca. 12-15 Mann in das Team der ersten Mannschaft. Alle Spieler haben fest zugesagt für kommende Saison und unterstützen die neue Spielgemeinschaft im vollsten Umfang. „Der Kader verfügt über eine enorm hohe Qualität und dessen Breite fördert zudem gewollt den internen Konkurrenzkampf“, berichtet Stefan Niemand, Geschäftsführer des SV Herdringen. „Mit einem derart leistungsstarken Kader möchten wir in der neuen Saison direkt oben angreifen, auch wenn ein Aufstieg nicht möglich ist“, ergänzt Müschedes Abteilungsvorstand Arend Böhmer.

Den Unterbau zur ersten Mannschaften bilden die beiden aktuellen 2. Mannschaften des TuS Müschede und des SV Herdringen, womit also drei Mannschaften unter den neuen SG Herdringen/Müschede an den Start gehen werden. Die Trainer der zweiten Mannschaften (Ufuk Üzel, TuS Müschede und Stefan Schulte, SV Herdringen) bleiben den Vereinen und ihren Teams erhalten.

Was bereits seit mehreren Jahren im Jugendbereich hervorragend funktioniert, soll nun auch im Seniorenbereich fortgesetzt werden. „Als nach der Winterpause langsam klar wurde, welche personellen Veränderungen es in der ersten Mannschaft geben werde, gab es bereits erste Gedanken zur Spielgemeinschaft“, so Arend Böhmer zur Dauer der Planungen. Auch auf Herdringer Seite reifte die Idee einer Zusammenlegung schnell im Zuge der Kaderplanungen zur neuen Saison. Nachdem der Abstieg für beide 1. Mannschaften besiegelt war, traf man sich zu kurzweiligen Gesprächen und wurde sich zügig einig in allen Bereichen. Die Vereinbarung ist von beiden geschäftsführenden Vorständen unterschrieben und der Antrag auf die Spielgemeinschaft wird in den kommenden Tagen beim Verband eingereicht.