Herdringen muss Torlosserie beenden

peter-kozok-herdringen1819


Bei beiden Vereinen zeigt die Leistungskurve steil nach unten. Der SV Herdringen hat seit dem 4. November 2018 kein Punktspiel mehr in der Fußball-Bezirksliga 4 gewonnen. Damals siegte der Tabellendrittletzte mit 2:1 gegen die Sportfreunde Hüingsen – und trotzdem beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer nur drei Punkte.

Der SSV Meschede, der auf dem vorletzten Platz liegt, hat durch zuletzt vier Niederlagen in Folge den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen bereits verloren. Der Rückstand auf den rettenden viertletzten Platz beträgt zehn Punkte. Am Sonntag, 5. Mai, kommt es nun zum Kellerduell zwischen dem SV Herdringen und SSV Meschede.

„Beide Vereine greifen nach dem letzten Strohhalm und müssen gewinnen. Für uns wäre ein Sieg für die Moral und das Selbstvertrauen für die nächsten Spiele natürlich Gold wert“, sagt Peter Kozok, Trainer des SV Herdringen. Unter der Regie von Kozok hat der Tabellendrittletzte aus vier Partien erst einen Punkt geholt – und das bei einem Torverhältnis von 0:15. Den letzten eigenen Treffer hat der SV Herdringen vor 507 Minuten bei der 1:2-Heimniederlage gegen TuRa Freienohl erzielt. Torschütze war damals Rene Zweimann zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung.

Während der SV Herdringen, der bislang erst drei Zähler aus elf Rückrundenspielen sammelte, noch im Rennen um den Klassenerhalt ist, laufen beim SSV Meschede bereits die Planungen für die kommende Saison in der A-Liga West. Der Verein aus der Kreisstadt hat jetzt mitgeteilt, dass es auch in der Spielzeit 2019/20 eine Kooperation mit A-Kreisligist FC Fatih Türkgücü Meschede geben wird. „Auch im Falle eines Abstiegs in die A-Kreisliga West und dem damit verbundenen sportlichen Aufeinandertreffen beider Teams werden wir an der Kooperation festhalten“, erklärte der SSV Meschede jetzt auf seiner Facebookseite. Zudem gab der ehemalige Verbandsligist bekannt, dass Thymor Schwarzenberg, Fisnik Ramadanaj und Atilla Demir auch in der kommenden Saison das SSV-Trikot tragen. Das Trio war in der Winterpause vom FC Fatih Türkgücü ins Dünnefeld gewechselt. Zu Fatih zurückkehren werden dagegen die ebenfalls in der Winterpause verpflichteten Ömer Kalayci und Nejmettin Bayram.

SSV-Coach Ünal Görgün nimmt seine Mannschaft vor dem Kellerduell in die Pflicht. „Mich interessiert im Moment gar nicht, ob wir die Liga halten oder nicht. Es wird Zeit, dass wir endlich wieder einmal ein gutes Spiel abliefern.“