Drei Auswärtstore reichen nicht

herdringen-eslohe1617


Trotz eines Neun-Tore-Spektakels, welches der BC Eslohe mit 6:3 gegen den SV Herdringen gewann und damit zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen blieb, waren beide Trainer am Ende nicht ganz zufrieden.

Eslohe befand sich früh auf der Siegerstraße und führte nach einer halben Stunde durch Tore von Philip Bürger (18.), Jonas Kämper (24.) und Justus Sapp (30.) mit 3:0, brachte sich aber in der Schlussphase der ersten Halbzeit selbst noch einmal in Schwierigkeiten und machte durch die Treffer von Daniel Strojnowski (33.) und Samir Aribi (45.+3) die Tür für Herdringen noch einmal auf.

Auch der gute Start in den zweiten Durchgang sorgte mit den Toren von Joan Nieswand (48.) und Philip Bürger (50.) noch nicht endgültig für Klarheit, da die Gäste durch René Zweimann noch einmal auf 3:5 herankamen. Erst nach dem 6:3 von Justus Sapp in der 67. Minute war die Messe gelesen. Bitter aus Sicht des SV Herdringen war allerdings nicht nur die Niederlage, sondern auch die Tatsache, dass der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz auf drei Zähler schrumpfte. Die gelb-roten Karten gegen René Zweimann (78.) und Giovanni Rossi (85.) waren da noch hinnehmbar, sind beide doch am 20. Spieltag durch das spielfreie Wochenende an Karneval wieder einsetzbar.

Herdringens Trainer Klaus Strojnowski stellte klar: „Wenn man auswärts drei Tore schießt, sollte man zumindest einen Punkt mitnehmen. Wir bestrafen uns durch unverständliche Abwehrfehler aber selbst und haben daher verdient verloren. Außerdem wird die personelle Situation immer prekärer. Wenn da nichts passiert, wird es eng, die Klasse zu halten.“